Magellan Triton 2000

Kein „Bergfreund“. Aber ein GPS für „Männer“.

Als „eingefleischter“ aber nicht darauf fixierter Garmin User wollte ich schon immer einmal ein Gerät aus dem Hause Magellan testen.

Bisher sprach aber das eingeschränkte Angebot an Karten für Magellan Geräte und die Tatsache, dass ich sehr günstig die Garmin´s beziehen konnte dagegen.

Nun erhielt ich das Angebot, aus dem GPS Shop von Dantotec, das neueste Flaggschiff der Outdoorserie von Magellan, den Triton 2000, zu testen.

Nachdem ich mich im Web erst mal mit den Eckdaten und Features des Geräts vertraut gemacht hatte, konnte ich es kaum erwarten die Wunderwaffe in Händen zu halten. Und dann kam das Paket endlich. Also auspacken und…. Erster Eindruck: Wow, was für ein Bolide! Der Triton versucht nicht mit edlem Design und grazilem Äußeren zu punkten. Vielmehr scheint man bei Magellan auf die Vermittlung des Eindrucks von Robustheit und Stabilität zu setzen. Kriterien, die für ein Outdoorgps ja durchaus von hoher Wichtigkeit sind. Allerdings macht sich das auch in Größe und Gewicht bemerkbar. Der Triton bringt (mit Batterien), selbst gemessene, 240g auf die Waage. Der Oregon 300 hingegen nur 180g. Und auch das Format ist beachtlich. 15 x 7 x 3 cm groß ist der Triton. Demgegenüber der Oregon nur 11 x 6 x 3,5 cm. Die Displays: Triton 5,1 x 4,2 cm und der Oregon 4 x 6,5 cm.

Größenvergleich zwischen Garmin Oregon und Magellan Triton 2000

Nach einigen Tests in Berlin entschloss ich mich dann ausschließlich den Triton 2000 mit auf meine Dolomitentour zu nehmen. Batterien für ein zweites Gerät wollte ich nicht auch noch mitschleppen müssen. Immerhin ist der Triton (ebenso wie der Oregon) mit einer angenommenen Batterielaufzeit von ca. 8h kein Marathonläufer. Einiges an Einarbeitung war auch nötig um mich mit der Software und Menüführung des Triton vertraut zu machen. Die gerade mal 34 Seiten der Bedienungsanleitung waren dabei eine eher geringe Hilfe. Vor allem wenn man berücksichtigt, mit wie vielen Funktionen der Triton aufwartet. Auch wenn die Bedienungsanleitung des Oregon nicht gerade das Gelbe vom Ei ist, so hat Garmin hier mit 48 Seiten einiges mehr beigelegt. Ohne die Hilfe aus dem Magellanboardwäre ich hier völlig aufgeschmissen gewesen. Dort konnte ich auf praktisch alle Fragen eine Antwort finden und mich intensiv auf den Test vorbereiten. Allerdings ist dieses Board eine rein private Initiative und nicht von Magellan betrieben. Umso dankbarer bin ich für die Unterstützung 🙂

Weiterlesen

Rasterkarten auf Garmin Geräten

Rasterkarte (Google Earth) auf einem Oregon 300

Für Besitzer von Garmin Colorado, Oregon und Dakota Geräten, gibt es gute Neuigkeiten. Mit den neuesten Beta Versionen der Firmware hat Garmin die Unterstützung für „Garmin Custom Maps“ eingeführt.

Damit besteht nun endlich die Möglichkeit neben Vektorkarten auch Rasterkarten auf den Geräten zu nutzen.

Hierzu muss man ein sog. Bildoverlay mit dem Kartenausschnitt in Google Earth erstellen und ausrichten. Und dann dieses als KMZ Datei ins Gerät laden.

Anleitung dazu (in Englisch):

Creating Garmin Custom Maps in Five Easy Steps

Download der Beta Firmware:

Garmin Colorado, Oregon (200, 300, 400 und 550), und Dakota

Die Methode mit Google Earth ist allerdings noch ziemlich umständlich und birgt die Gefahr von Ungenauigkeiten. Wesentlich komfortabler ist es hierzu TTQV (Touratech Quo Vadis) zu nutzen. Dies bietet die Funktion des Exports direkt in eine KMZ Datei.

Diskussion und Anleitung dazu im TTQV Forum .

(Im Bild ist ein Ausschnitt der Google Earth Karte auf einem Oregon 300 zu sehen)